Transparenz in der Gemeindepolitik

Ein großes Team kümmert sich um die Geschicke des SPD-Ortsvereins Gotteszell: (v.l.) Roland Stern, Herbert Gruber, Günther Bielmeier, Michael Zahlauer, Karl Wagner, Josef Ebner, Claudia Ratzka, Kerstin Hönig, Michael Fischer, Nikolaus Hönig, Florian Hönig, Johann Ebner, Horst Pohlhammer und Mary Eibl. − Foto: Ratzka

Die gut besuchte ordentliche Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins fand dieses Jahr im Gasthaus Hackerbräu in Gotteszell statt. Für den Ortsvorsitzenden Günther Bielmeier war es eine besondere Freude, die Bezirksgeschäftsführerin Christine Schrock begrüßen zu dürfen.

In ihren Grußworten sprach Christine Schrock über das weniger erfreuliche Abschneiden der SPD auf kommunaler Ebene in Bayern bei den Wahlen im März. Der SPD-Ortsverein Gotteszell hingegen stelle eine der wenigen Ausnahmen dar.

Als der Vorsitzende Günther Bielmeier wieder übernahm, griff er die Worte Schrocks auf und zeigte dies anhand von Zahlenmaterial. Die SPD hat gegenüber der Wahl von 2008 in Gotteszell rund 1200 Wählerstimmen hinzugewonnen, was letztendlich einen dritten Sitz im Gemeinderat bedeutete. Zu den bereits amtierenden Räten Günther Bielmeier und Karl Wagner rückt ab Mai auch der bisherige stellvertretende Ortsvorsitzende Roland Stern in das Gremium ein.

Bielmeier stellte ebenso dar, dass nach der Nominierung im Januar aus den Listenkandidaten eine eingeschworene Truppe entstanden sei, die auch weiterhin zum Wohle der Gemeinde zusammenarbeiten wolle. Die Kandidaten untermauerten ihr Interesse mit ihrem Beitritt zum SPD-Ortsverein, so dass man sieben Neueintritte verzeichnen konnte.

Nach dem Rechenschaftsbericht bezüglich der Kasse, wurde die Vorstandschaft von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet.

Die Neuwahlen wurden unter der Leitung von Christine Schrock durchgeführt.

Ein Versprechen aus dem Wahlkampf soll möglichst bald umgesetzt werden: die Transparenz bezüglich der Gemeindepolitik. Den Bürgern soll es möglich sein, mit Hilfe des Internets die Protokolle des Gemeinderates einsehen zu können und sich so einfacher ein Bild von bestimmten Situationen machen zu können.

Zum Abschluss der Veranstaltung regte Günther Bielmeier noch an, dass er sich freuen würde, wenn in Zukunft die öffentlichen Teile der Gemeinderatssitzungen von der Dorfbevölkerung besser besucht würden. Er und Bezirksgeschäftsführerin Christine Schrock wünschten dem Ortsverein für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg und beendeten damit die Jahreshauptversammlung.